Warning: Parameter 1 to polyglot_filter_array() expected to be a reference, value given in /www/htdocs/w007998b/www/alex-blog/wp-includes/plugin.php on line 166
Meine Reise Um Die Welt » 2009 » November

Meine Reise Um Die Welt

279 Tage unterwegs…

Vamos a la Playa

2009-11-09_CostaRica_TransferMonteverde-PlayaGrande_tamarindo-Seb&Tanguy-41

Nach dem enttĂ€uschenden Besuch des Naturreservats von Monteverde fĂŒr 17$ Eintritt haben wir nicht mehr viel gesehen denn es war sehr bewölkt und die meisten Wege waren wegen Ausbesserungarbeiten geschlossen. Sebastien & Tanguy haben es geschafft, mich an den Strand zu schleppen… Wir sind bei Anbruch der Nacht am Playa Grande angekommen in der Hoffnung Schildkröten zu sehen. War leider nicht der Fall… 25$ um in der Nacht am Strand auf sie zu warten – und mit der Tagesreise am nĂ€chsten Tag gingen wir echt auf dem Zahnfleisch. Nach eineim GesprĂ€ch mit zwei deutschen Touristen, die seit zwei Tagen keine Schildkröten gesehen hatten, entschieden wir uns, abzureisen und ins Hotel zurĂŒckzukehren. Eine angenehm verbrachte Nacht und den Kopf vor dem FrĂŒhstĂŒck ins Schwimmbecken tauchen :-)  - super!

Nach diesem FrĂŒhstĂŒck brachen wir nach Tamarindo auf. Welche Überraschung als der Taxifahrer uns bis zu einer Halbinsel laufen lies – denn es war ja nicht weit bis dahin (fĂŒr ihn ja!), wir sollten den Weg zu Fuß schaffen können… Nicht schlecht! Ein 15-minĂŒtiger Marsch mit unseren RucksĂ€cken – gut, ok, ich trug nur meinen kleinen Rucksack wĂ€hrend Seb & Tanguy sich bereit erklĂ€rt hatten, meinen großen zu tragen, welch GlĂŒck, denn es war sehr heiß! – Endlich auf der Halbinsel angekommen, mußten wir ein Boot fĂŒr die Überquerung nehmen… :-)


Reserva Biologica Bosque Nuboso Monteverde

2009-11-08_CostaRica_Monteverde-CerroTresAmigos_Seb&Tanguy-2

Ein wirklich enttĂ€uschender Besuch – der Eintritt war teuer und die meisten Wege waren geschlossen wegen Ausbesserungsarbeiten – was uns jedoch nicht davon abhielt SpĂ€ĂŸe und ein paar Photos zu machen, obwohl das Wetter nicht wirklich mitspielte… FĂŒr den RĂŒckweg hatten wir das GlĂŒck, nicht auf den Bus warten zu mĂŒssen! Als ich nachfragte wann der nĂ€chste Bus ginge, sagte mir ein FĂŒhrer, daß er nach Santa Elena zurĂŒckfĂŒhre und daß er uns dort absetzen könnte :-) Also nicht zwei Stunden auf den Bus warten :-)


Holaaaaaa!!

Hallo an diejenigen, die von Zeit zu Zeit mein Blog besuchen… Ich wĂ€re glĂŒcklich darĂŒber ein paar Neuigkeiten von Euch zu erhalten:

* Wie geht es Euch so?

* GefÀllt Euch was Ihr hier so lest?

* 
 gibt es Verbesserungen zu machen
 andere Kommentare, die mich bestĂ€rken, daß ich dieses Blog nicht umsonst mache und ihr auch etwas davon habt


Ich versuche, es immer auf dem laufenden zu halten – ich habe Euch noch so viel zu erzĂ€hlen! – ein Laptop wĂ€re perfekt gewesen! Es gibt ĂŒberall WiFi!

Wieder nach San JosĂ© nach 4 genialen Tagen mit 2 anderen Franzosen: Tanguy & Sebasien – zwischen Monteverde, dem Strand und dem Parque Nacional Barra Honda… Unvergeßliche Momente! – Morgen in Richtung Peru, um Ariane & Gregoire fĂŒr die Tour auf den Machu Pichu zu treffen!! Die schönen Photos werden spĂ€ter folgen, denn Ariane macht mit mir zusammen eine Pause, sie hat es sich verdient ! :-)

Ich freue mich von Euch zu hören…. :-) Ich habe eine gute Zeit und genieße jeden Moment aber ich vergesse Euch auf keinen Fall!

Bis bald !!!

2009-11-13_CostaRica-SanJose


Monteverde – Santa Elena: Cerro Tres Amigos

 2009-11-09_CostaRica_TransferMonteverde-PlayaGrande_tamarindo-Seb&Tanguy-4

Nach dem doch enttÀuschenden letzten Ausflug zum Parc du volcan Arenal, entschied ich mich, am nÀchsten Tag nach Monteverde aufzubrechen. Welch herrliche Landschaft! Sie erinnerte mich augenblicklich an Irland, diese Querung von La Fortuna & Monteverde auf der anderen Seite des Vulkans, genauso wie die chaotische Route nach Santa Elena!

Bei der Ankunft gleiches Szenario, die Representanten der Hotels werfen sich auf einen… WĂ€hrend der Fahrt diskutierte ich mit einem Belgier – Luc – der vom gleichen Hotel wie ich kam. Wir nahmen uns ein Zimmer zusammen im Hotel El Tucan: ein wahrhaft symphatischer EigentĂŒmer aber ein sehr lautes Umfeld!!! Nach einem schnellen Stadtrundgang – nicht sehr schön ĂŒbrigens – unternahm ich eine kleine Wanderung zum einzigen Ziel das kostenlos zu sein schien in der Umgebung: Cerro Tres Amigos (HĂŒgel der drei Freunde – 1842m / 300m Höhenunterschied auf 3 km…), vom Hotelier empfohlen. War dieser Name nicht ein Zeichen?… WĂ€hrend des ziemlich steilen Anstiegs traf ich 2 sehr spezielle Franzosen :-) : Tanguy & SĂ©bastien mit denen ich die nĂ€chsten 4 Tage verbrachte! Wir lachten viel auf dem Weg den HĂŒgel runter – von wo wir ĂŒbrigens absolut keine Aussicht hatten, da es sehr neblig war! – indem wir unsere Lebenserfahrungen erzĂ€hlten :-) Sie luden mich zum Abendessen in ihr Hotel ein und schlugen vor sie am nĂ€chsten Tag um 6:30 zum Naturreservat zu begleiten.


VolcĂĄn Arenal

 2009-11-07_CostaRica_ArenalObservatoryLodge-Grenouille

Schon bei der Ankunft heißen Euch schon alle ReisebĂŒros und Hotels willkommen… Da ich nicht alleine bleiben wollte, fragte ich zwei Touristen ob sie schon eine Übernachtungsmöglichkeit gefunden hĂ€tten. Wir sind zusammen zu einer Pension gegangen, wirklich unterste Klasse aber mit einer einzigartigen Aussicht auf den Vulkan Arenal! Ich habe mir also das Zimmer fĂŒr 6 Dollar/Person mit einem extravaganten Kanadier und einem symphatischen DĂ€nen geteilt :-)

 Was Besuche in der Umgebung anbelangt, kann ich Euch das ReisebĂŒro Red Lava, mit denen ich eine Tour gemacht habe, sehr empfehlen: sie sind sehr ĂŒberzeugend, da sie ihr Produkt verkaufen wollen aber das ist nicht schlimme gegenĂŒber dem bereitgestellten Service. Ich habe mit Ihnen einen Ausflug in den Nationalpark gemacht – herrlich aber leider von kurzer Dauer und bei Einbruch der Dunkelheit Ankunft bei den WasserfĂ€llen… Wir haben trotzdem einen hĂŒbschen Frosch gesehen und die kostenlosen heißen Quellen erforscht… Leider respektiert der andauernde Tourismus sie nicht … Wieviele Pflanzen mögen wohl sterben aufgrund der ganzen Touristengruppen, die an ihnen riechen und ihre BlĂŒten berĂŒhren!!!

In der Tat ist es ziemlich einfach auf eigene Faust in den Nationalpark zu gelangen indem man den lokalen Bus nimmt, der einen nur zwei Schritte vom Eingang des Parks absetzt…


Costa Rica – La Fortuna

2009-11-05_TraveltoCostaRica

Bei der Ankunft in San JosĂ© entschied ich am nĂ€chsten Morgen nach La Fortuna aufzubrechen, um den Vulkan und den Nationalpark zu besichtigen. Ich nahm einen Nahverkehrsbus. Die Leute sind wirklich symphatisch und beim Kauf meines Tickets kam ich mit einem freundlichen Typen ins GesprĂ€ch, das wir auch im Bus weiterfĂŒhrten. Alles ging gut bis ich bemerkte, daß er mich offen und eindeutig anmachte (er fĂ€nde mich sĂŒĂŸ und andere Sachen, die ich nicht verstand…). Ich fing an mich unwohl zu fĂŒhlen aber zum GlĂŒck hatte er nicht das gleiche Reiseziel wie ich. Im Bus war ich auf jeden Fall in Sicherheit! Ohnehin konnte ich mich nicht rĂŒhren. Die lokalen Busse sind komfortabel, sofern man einen Sitzplatz hat… Aber in Guatemala hat man die Angewohnheit die Busse bis zum letzten Zentimeter zu fĂŒllen solange Leute freiwillig zusteigen. Manche Leute mĂŒssen die ganze Fahrt ĂŒber stehen. Es war das erste mal in meiner Reise durch Zentralamerika, daß ich sah, daß ein Mann seinen Platz an eine Frau abtrat – ok, er stieg beim nĂ€chsten Halt sowieso aus, aber es war doch eine galante Geste! Normalerweise, auch wenn man alt oder mit kleinen Kindern unterwegs ist bekommt man keinen Vorrang, es hilft einem nicht einen freien Platz angeboten zu bekommen. Ooh, die Landschaft war wundervoll auf der ganzen Fahrt!!! Am Abend ging ich raus um den “volcan by night” zu sehen – unter dem Mond und den Sternen – wie schön. Ich beendete den Abend mit einem Bad in einer heißen Quelle und anschließend im Heiabettchen. Genial!


Nicaragua

2009-11-01_FlighttoNicaragua

Am 1. November brach ich zum Flughafen Guatemala Stadt auf um nach Managua – Nicaragua zu fliegen, um dort Sandrine zu treffen, die ich seit zwei Jahren nicht mehr gesehen hatte. Wir hatten uns im alten Copeland in Welkenraedt kennengelernt, als wir zusammenarbeiteten fĂŒr die IKK Messe 2006.

 Was fĂŒr ein super Überraschung im Flugzeug… ich fand mich in der 1. Klasse wieder!!! Ich prĂŒfte zweimal mein Ticket und tatsĂ€chlich stand da Economy… Und trotzdem bin ich im 1.Klasse Teil :-) GENIAL!!!

 Ich verbrachte 3 super erholsame Tage in Nicaragua – genau was ich brauchte, da ich mich bei der Ankunft etwas krĂ€nklich fĂŒhlte! – und besuchte mit der ganzen Familie Granada und den Masaya Markt fĂŒr Handwerk

2009-11-03_Nicaragua_Managua-Sandrine-EmmaSophia




Recent Posts:

Categories:

Archives:

Gallery

2009-09-14- France,Courtacon - Training 2009-09-14- France,Courtacon - My mom and I

Search: